Glasfaser-Datennetz:
Oberhaching macht sich fit für die Zukunft

Bildtext siehe unten

Bereits seit 2007 haben die Gemeindewerke Oberhaching (GWO) Schritt für Schritt die technischen Voraussetzungen für ein hochmodernes schnelles Datennetz geschaffen. Es lag nahe, die für die Geothermieversorgung notwendigen Tiefbauarbeiten zu nutzen und in die Rohrgräben für die Fernwärme gleich Leerrohre für Glasfaserleitungen mit einzubringen.

Oberhaching hat damit auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Daten-Infrastruktur einen großen Schritt nach vorne getan. Von vornherein stand allerdings fest, dass die GWO das Glasfasernetz nicht selbst betreiben sollte, sondern dafür einen spezialisierten, kompetenten Anbieter auswählen würde.

Eine Bedarfsanalyse, bei der im Sommer 2013 mehrere tausend Fragebögen an Oberhachinger Haushalte und Gewerbebetriebe versandt wurden, lieferte die notwendigen Zahlen für die Planung und Auslegung des Netzbetriebs. Mehr als 1.200 Privathaushalte und über 400 Unternehmen - eine extrem hohe Quote - schickten Fragebögen zurück und formulierten ihren Bedarf und ihr Interesse an schnellen Daten-Dienstleistungen.

Nach einer europaweiten Ausschreibung stand im Sommer 2014 schließlich auch der künftige Betreiber des Glasfasernetzes fest. Es ist die smart-DSL GmbH aus Wiggensbach bei Kempten, die sich im Ausschreibungsverfahren gegen acht Mitbewerber durchsetzen konnte und in Oberhaching ihr Produkt smartONE anbieten wird.

Informationen über den Betreiber smart-DSL finden Sie hier.

Bild: Modernste Technik in historischem Gewand - der alte Wasserturm wird als sogenannter Point of Presence ein Knotenpunkt für die Breitband-Versorgung